Die Lymphdrainage ist eine Spezialmassage, sie stimuliert das Lymphsystem. Durch die Lymphtechnik (mit sanften Druck und Pumpbewegung) an den Lymphknoten und Kanälen wird der Abtransport der Lymphflüssigkeit (Wasser, Proteine und andere Elemente) angeregt. Ödeme (Stauungen) sind meist die Konsequenz einer bestimmten Pathologie (Krebs, Entfernen der Lymphkoten, oder nach einem Chirurgischen Eingriff).

Nach der Drainage empfiehlt man dem Patienten oft eine Druckkompresse die eine Doppelfunktion ausführt: 1. eine Pumpfunktion; diesen Effekt erzielt der Druckverband beim Widerstand bei der Muskelbewegung. 2. Die Haut ist vor Beschädigungen geschützt, in denen sich Bakterien und Viren einnisten können und die nicht vom Lymphsystem eliminiert werden können. So können keine Infektion entstehen.

Alles das sind Bestandteile der präventiven Massnahmen, die wir unseren Patienten anbieten, um so künftige Komplikationen zu vermeiden.
 

Mit manuellen Techniken und gezielten Übungen, entsprechend der jeweiligen Beschwerden, werden spezifische Muskelgruppen entspannt, aufgebaut, gestärkt oder auch gedehnt, damit sie ihre Funktionen wieder optimal ausführen können.

Ausgleichen, stärken und regenerieren

Orthopädie: Rehabilitation nach einem Unfall (Gelenke, Bänder, Muskeln und Knochen)

Neurologie: Rehabilitation nach einem Schlaganfall oder Unfall mit Nervenschäden (Hirn, Rückenmark und Nerven)
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 Nächste > Ende >>